Jahreslosung 2016

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Jesaja 66,13

Öffnungszeiten

Unser Gemeindebüro ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Mo, Di, Mi, Do, Fr:
    8:00 - 12:00 Uhr
Logografik der Sparkasse Schaumburg
Hauptsponsor der Kirchenmusik
Foto der Bückeburger Stadtkirche
Hauptportal

Stadtkirche in Bückeburg

Als Graf Ernst zu Holstein-Schaumburg Bückeburg zu seiner Residenz erhob, ließ er im Stile der Spätrenaissance die Stadtkirche erbauen. Ein vom Grafen in Auftrag gegebenes Modell der Kirche von dem in Dresden lebenden italienischen Baumeister Nosseni ist nicht zur Ausführung gekommen.
Dennoch finden sich italienische Stilelemente in der Fassade wieder.

Die evangelische Stadtkirche in Bückeburg, die in den Jahren 1611 bis 1615 unter der Herrschaft des Grafen Ernst erbaut wurde, gehört zu den schönsten und bedeutendsten Kirchen des frühen Barock. Das besondere Merkmal dieser Kirche ist die prächtige Fassade mit der Inschrift "EXEMPLUM RELIGIONS NON STRUCTURAE", d.h. "Ein Beispiel der Religion, nicht der Architektur".

Die Anfangsbuchstaben ergeben den Namen des Bauherrn Ernst. Das Innere der Kirche wurde mehrfach neu gestaltet und restauriert, zuletzt nach einem Brand im Jahre 1962. Das kostbare Bronzetaufbecken wurde 1613 von Adrian de Vries geschaffen. Hier wirkte u.a. Johann Gottfried Herder in den Jahren 1771 bis 1776 als Konsistorialrat.

Im Inneren der Kirche wurde vor allem die Kanzel durch die Bildhauerfamilie Wulff aus Hildesheim gestaltet. Das herausragende Kunstwerk in der Kirche ist die Bronzetaufe. Sie wurde vom Holländer Adrian de Vries geschaffen, der Hofbildhauer in Prag am Hofe Kaiser Rudolf II war.

Die vom Wolfenbütteler Orgelbaumeister Compenius erbaute Orgel, ein Meisterwerk ihrer Zeit, ist längst nicht mehr das originale Werk. Ein von vielen Seiten hochgelobter Neubau des Göttinger Orgelbaumeisters Janke aus dem Jahr 1997 knüpft an die alte Bedeutung des Instrumentes an.

Bedeutendster Prediger an der Stadtkirche war Johann Gottfried Herder von 1771-1776. Zusammen mit dem damaligen Hofkapellmeister Johann Christoph Friedrich Bach, einem Sohn Johann Sebastian Bachs, hat er einige Oratorien geschrieben.

Unsere schöne Stadtkirche bietet Besuchern die Möglichkeit, an folgenden Tagen besichtigt zu werden: 

  • vom 15. Oktober bis 14. April ist die Kirche am Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet
  • vom 15. April bis 14. Oktober ist die Kirche Dienstag bis Freitag vormittags von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr und Dienstag bis Sonntag nachmittags von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet.

Dank der Mitglieder des Kirchenführungsdienstes können wir "offene Kirche" sein. Unsere Kirchenführer heißen Sie herzlich in der Stadtkirche willkommen und informieren Sie gerne über das Gotteshaus.

Bitte beachten Sie bei der Planung Ihres Aufenthaltes in Bückeburg die obigen Öffnungszeiten der Stadtkirche.

Außer der Stadtkirche gibt es in Bückeburg eine weitere lutherische Kirche, die Jetenburger Kirche.

  • Detailfoto Stadtkirche, außen
  • Detailfoto Stadtkirche, innen
  • Detailfoto Stadtkirche, innen
  • Detailfoto Stadtkirche, innen
  • Detailfoto Stadtkirche, außen
  • Detailfoto Stadtkirche, außen